Bei  Steps handelt es sich um ein Pedelec-System, das eingreift, sobald der Fahrer in die Pedale tritt, wobei die Unterstützung bei einer Geschwindigkeit von 25 km/h endet. Die Antriebseinheit des  Steps Systems zeichnet sich durch ihr kompaktes und flexibles Design sowie durch das geringe Gewicht von 3,1 kg aus, das das System zu einem der leichtesten im Markt macht. Dieses leichte und schlanke Design optimiert die Kontrollierbarkeit in allen erdenklichen Situationen und vereinfacht das Handling für eine enorm breite Fahrerschicht.

Zur Verfügung stehen drei Unterstützungsstufen: Eco, Normal und High, die über einen einfach zu bedienenden Schalter gewählt werden. Im Eco-Modus liegt die Reichweite bei bis zu 120 Kilometern, im Normal-Modus lassen sich bis zu 100 km zurücklegen, während selbst auf Stufe High noch bis zu 80 km Reichweite erzielt werden. Informationen über den ausgewählten Unterstützungsmodus, die Akku-Reichweite, die Fahrgeschwindigkeit, zurückgelegte Distanz etc. liefert der zum Systemumfang gehöhrende Steps Fahrradcomputer.

Der Akku des Steps Systems besitzt eine Kapazität von 418 Wh und lässt sich in nur vier Stunden vollständig aufladen. Bezüglich der Montage stehen zwei Akku-Versionen zur Verfügung: eine zur klassischen Gepäckträgermontage und eine für die Unterrohrposition. Die Lebensdauer der Akkus liegt bei 1.000 Ladezyklen, nach denen der Akku noch immer auf mehr als 250 Wh geladen werden kann.

the-system-intro-image-de2

Steps lässt sich ideal mit Shimanos Di2 Getriebenaben integrieren, woraus eine ganze Reihe offensichtlicher Vorteile entsteht: Zum einen wird die exzellente Schaltperformance der Di2-Getriebenaben auch dann aufrechterhalten, wenn die Kette unter hoher Spannung steht. Dazu wird während des Schaltvorgangs die Motorleistung kurzzeitig reduziert. Ein weiterer Vorteil ist die Möglichkeit, das Steps System mit einem PC zu verbinden, wodurch Installation, Systemanalyse und individuelles Setup denkbar einfach durchzuführen sind. So lassen sich über die leicht zu bedienende Software beispielsweise die Funktionen der Schalter anpassen, einzelne Komponenten mittels Firmware-Updates aktualisieren oder eine Systemdiagnose durchführen.